BRK-Kreisverband TIR: Mitgliederversammlung: Berichte und Neuwahlen: Franz Stahl bleibt weiterhin Vorsitzender

By | 16. April 2017

Wer Rotes Kreuz hört, denkt an Helfer in der Not. Das Rote Kreuz im Landkreis ist mit 420 Angestellten und 19 Millionen Haushaltsvolumen aber auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Einzelheiten hörten die Delegierten in der Kreisversammlung.

(wg) Im Saal des Kettelerhauses ließ Kreisvorsitzender Franz Stahl noch einmal die vergangenen vier Jahre Revue passieren. Dabei hob er vor allem die ehrenamtlichen Aktivitäten heraus. Mit rund 300 Mitgliedern ist das Jugendrotkreuz eine starke Truppe. Leiterin der Jugendarbeit ist Natalie Wölfl, die das Amt vor vier Jahren von Josef Birkner übernommen hat, der ihr als Stellvertreter weiter zur Seite stand. Neben den vier BRK-Gemeinschaften gibt es seit vier Jahren die Gemeinschaft Wohlfahrts- und Sozialarbeit. "Das steigende Durchschnittsalter braucht Lösungen und neue Wege." Die zunehmende Zahl von Demenzkranken hat zur Gründung eines Helferkreises geführt. Aufgabe ist in erster Linie die Entlastung von pflegenden Angehörigen. Es gibt drei Arbeitskreise "Nachbarschaftshilfe" in Bärnau, Brand und Pullenreuth, zwei weitere sind in einer Findungsphase. Viele Helfer organisieren eine "soziale Feuerwehr" im Landkreis. Lob gab es auch für den sogenannten Helfertag zum gegenseitigen Kennenlernen und Fortbildung.

Wirtschaftskraft


"Der BRK-Kreisverband mit seinen Einrichtungen ist einer der größten Arbeitgeber im Landkreis", berichtetete Stahl. "Und ein großer Wirtschaftsfaktor." Dazu zählen die Heime (Haus Falkenstein in Kemnath, Haus Frohnwiesen in Plößberg, Haus Mühlbühl und Haus Ziegelanger in Tirschenreuth), der ambulante Pflegedienst, Rettungsdienst, Fahrdienst und sonstige Dienste. Die zunehmende Personalknappheit in allen Bereichen der Pflege erfordere es, neue Wege zu beschreiten. "Familienfreundliche Dienste werden entwickelt, ein Projekt Elternkompetenz zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf initiiert." Großer Wert werde auf Fort- und Weiterbildung der Mitarbeiter gelegt: zu Geronto-psychiatrischen Fachkräften, Praxisanleitern, Heim- und Pflegedienstleitungen, Wachleitern und Einsatzleitern Rettungsdienst.

Große Veränderungen haben laut Stahl den Rettungsdienst in den letzten vier Jahren geprägt. Gesetzesänderungen hätten viel Unsicherheit gebracht. Die neuen Rahmenbedingungen seien eine Herausforderung. "Bisher wurden Rettungsdienstaufträge direkt an uns vergeben. Jetzt müssen sich BRK, Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung um eine Betreiberschaft bewerben." Deutlich zugenommen hat der Rettungsdienst. Fast 58 000 Einsätze in den vergangenen vier Jahren zeigten die Wichtigkeit des Systems. Mit über 2,5 Millionen zurückgelegten Kilometern habe man die Erde praktisch 62 Mal umrundet. Die vier Seniorenwohn- und Pflegeheime in Tirschenreuth, Kemnath und Plößberg sind nach Stahls Ausführungen gut ausgelastet. Rund 335 Bewohner wurden betreut. In der ambulanten Pflege wurden rund 254 Patienten von den drei Pflegeteams Bärnau, Erbendorf und Waldershof betreut….

Quelle und ganzer Text: http://www.onetz.de/tirschenreuth/vermischtes/brk-kreisverband-tir-mitgliederversammlung-berichte-und-neuwahlen-franz-stahl-bleibt-weiterhin-vorsitzender-d1744167.html