CSU auf Tour – Besichtigung der Totentanzkapelle

By | 8. Juli 2009
Wertvolles Kulturgut erhalten

CSU besuchte Totentanzkapelle – Renovierungskosten insgesamt halbe Million Euro

Wondreb. (kro) Die Wondreber Totentanzkapelle, die Pfarrkirche und der Pfarrhof waren Ziele bei der „CSU auf Tour“ in der vergangenen Woche Kirchenpfleger Erhard Hamann und Vertreter der Kirchenverwaltung erläuterten die verschiedenen Renovierungsmaßnahmen Franz Stahl verwies darauf, dass der pfarrliche Bereich von Wondreb ein wertvolles Kulturgut sei, das es zu erhalten gelte. Dabei sei gerade die Totentanzkapelle weithin bekannt. Auch die wunderschöne Pfarrkirche und der Pfarrhof, wenn auch derzeit verwaist, würden hervorragenden in das Gesamtbild von Wondreb passen. Hamann und Pfarrer Ludwig Steinhauser seien die „treibenden Kräfte“ dieser Sanierungen. Stahl verwies darauf, dass die Stadt Tirschenreuth von 2000 bis 2008 für die Kirchensanierungen in Wondreb schon 138 400 Euro ausgegeben hätte. Alleine die Sanierung der Totentanzkapelle wurde in den vergangenen beiden Jahren mit 35 700 Euro unterstützt. Stahl betonte, dass dieses Geld sehr gut angelegt sei, zumal auch die Bevölkerung voll und ganz hinter diesen Sanierungen stehe. Fernziel ist es laut Stahl, den Pfarrhof, wieder mit Leben zu erfüllen. Das gesamte Ensemble sei hervorragend geeignet, manche Idee könnte hier in Zukunft noch reifen.

Teure Auflagen

Kirchenpfleger Erhard Hamann ging speziell auf die derzeitige Sanierung der Totentanzkapelle ein. Hier müsse vor allem beim Landesamt für Denkmalpflege immer wieder nachgehakt werden, bis Probleme beseitigt werden. Die Auflagen, die erfüllt werden müssten, seien sehr kostenintensiv. Architekt Thomas Gärtner erläuterte anschließend Details der Sanierung der Totentanzkapelle. Insgesamt koste die Sanierung rund 490 000 Euro. 40 Prozent davon trage die Kirchenstiftung. Aktuell sei der Dachstuhl handwerklich verschalt und instand gesetzt worden. Das Dach werde in den kommenden Tagen mit Holzschindeln, die rund 55 000 Euro kosten, gedeckt. Die Holzschindel hatte die Denkmalpflege vorgeschrieben. Derzeit werde zudem die Kapelle, die völlig ausgeräumt ist, trocken gelegt. Die Gemälde der Totentanzkapelle, die aktuell im Pfarrhof gelagert werden, würden derzeit restauriert.

Bei der Aktion "CSU auf Tour" besuchte die Tirschenreuther CSU die Wondreber Totentanzkapelle, die Kirche und den Pfarrhof.

Bei der Aktion „CSU auf Tour“ besuchte die Tirschenreuther CSU die Wondreber Totentanzkapelle, die Kirche und den Pfarrhof.