Historische Stadtführungen 2016/2017 gehen in die Endrunde

By | 30. August 2017

Ja ist den schon Weihnachten? Geht es nach den Machern der "Historischen Stadtführungen", könnte bereits jetzt über das größte Fest des Jahres nachgedacht werden. Denn die Stadtführungen sind bestens geeignet als Geschenk, sagt Cornelia Stahl.

Tirschenreuth. Über 800 Interessierte haben sich in den Jahren 2016 und 2017 mit ihrer Teilnahme an den "Historischen Stadtführungen Teil II" in Tirschenreuths Vergangenheit beamen lassen. Eine stolze Bilanz, die von den Machern in der Gaststätte "Franz-Josefs-Atelier" mit einer Brotzeit gefeiert wurde. Letztere hat Bürgermeister Franz Stahl spendiert, schließlich haben alle Beteiligten viel Engagement bei dieser Veranstaltungsreihe gezeigt, die vor vier Jahren ins Leben gerufen wurde und sich hervorragend in der Kreisstadt etabliert hat. Stahl war es ein großes Anliegen, den ehrenamtlichen Darstellern ebenso zu danken wie seiner Frau Cornelia, bei der als Hauptorganisatorin die Fäden zusammenlaufen für einen reibungslosen Ablauf der Führungen. Und er nannte als unentbehrliche Mithelfer, ohne deren Einsatz das nicht möglich sei, zudem auch die Mitarbeiter in der Tourist-Info, die Stadtführer, die Historiker, die Inhaber der Schauplätze und andere.

 

Im Schnitt 30 Teilnehmer

Extra Lob bekamen Manfred Grüssner und Marianne Stangl, welche "die Stadtführungen immer mit ganz besonderer Würze zu Papier bringen und umsetzen", so Stahl. Die beiden Theaterfachleute haben Regie geführt und die Drehbücher geschrieben. Beide sind bereits für die Jahre 2018/19 am Werk, denn es soll wieder neue Historie gezeigt werden. Ein Konzept, das aufgeht und nicht nur Touristen anlockt. "Es hat viele Bürger selbst überrascht, was im Tirschenreuth unserer Vorfahren los war", freute es den Bürgermeister, mit diesen etwas anderen Sightseeing-Touren die eigenen Bürger noch verblüffen zu können. Stahl hat sich ähnliche Veranstaltungen in größeren Orten angesehen und ist der absoluten Überzeugung, Tirschenreuth könne im Gesamtkonzept locker mit Nürnberg oder Regensburg mithalten. Die Bilanz: Über 800 Teilnehmer in den Jahren 2016/17, aufgeteilt in 16 Führungen im Jahr 2016 sowie 11 in diesem Jahr. Stahl: "Damit können wir von einem Schnitt von jeweils 30 Personen ausgehen!"

Um diese ansehnliche Erfolgsstory zu toppen, ging an die Mitarbeiter der Tourist-Information die Anregung, die Stadtführungen bewusst als Weihnachtsgeschenkidee zu bewerben. Die schöne Bilanz freute die Anwesenden, die von Cornelia Stahl ebenfalls ein dickes Dankeschön und einen ersten Überblick über die neue Spielsaison 2018/2019 bekamen. Spielsaison deshalb, weil die Stadtführungen wie kleine Theaterstücke konzipiert sind, was die Teilnahme "lebendig macht", so Stahl. Da steckt unter anderem für Marianne Stangl und Manfred Grüssner ein enormer Arbeitsaufwand dahinter.

Wallfahrt ein Thema…

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/wiesau/vermischtes/historische-stadtfuehrungen-29162017-gehen-in-die-endrunde-geschichte-mit-wuerze-d1775565.html