Mit Mut und Ideen zum Erfolg

By | 5. November 2012

Für Mittelstands-Union sind die Erfolge des Landkreises Cham auch auf Tirschenreuth übertragbar

Über den Tellerrand hinaus schauen und so wertvolle Impulse für die Heimat gewinnen wollte die Mittelstandsunion des Landkreises. Der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Cham, Klaus Schedlbauer, stellte im Kettelerhaus Gemeinsamkeiten heraus und diskutierte mit den Zuhörern aber auch Unterschiede.

Der Referent zeigte die Entwicklung einer Region auf, die 1986 noch über 23 Prozent an Arbeitslosen hatte und mittlerweile bei nur noch knapp über zwei Prozent liegt. Die Osterweiterung stellte sich sogar als Wettbewerbsvorteil heraus, da sich einerseits neue Absatzgebiete öffneten, andererseits aber auch Synergie-Effekte entstanden.

Schedlbauer erläuterte neben der klassischen Wirtschaftsförderung das Regionalmanagement, das durch den Aktionskreis „Lebens- und Wirtschaftsraum im Landkreis Cham“ ergänzt wird. Die Ergebnisse dieser Clusterbildungen stellte der Redner dabei durchaus mit Stolz vor. So entstand das größte Mechatronik-Unternehmensnetzwerk in ganz Bayern. So entstand der größte Schreit-Roboter der Welt: Der Further Drache wurde durch rund 20 Werkstudenten in Zusammenarbeit mit in der Heimat ansässigen Firmen neu gebaut. Dieses Millionenprojekt wurde im September diesen Jahres auf dem Berliner Alexanderplatz der Öffentlichkeit präsentiert. Ein tief verwurzeltes Erfolgsgeheimnis ist für Schedlbauer auch, dass zusammen mit den Firmen jeden Tag immer wieder aufs Neue versucht werde, die Menschen in der Region frühzeitig an ihren Arbeitgeber zu binden.

So gehen die großen Betriebe im Landkreis Cham bereits in den Schulen auf die jungen Menschen zu. „Nicht die Arbeitslosigkeit wird den zukünftigen Erfolg einer Region definieren, sondern wie gering die Deckungslücke der fehlenden Fachkräfte ist“, betonte der Wirtschaftsförderer. Mit den Themen Energie und Infrastruktur stellte Schedlbauer zwei weitere strategische Handlungsfelder zur Entwicklung der Region vor. Aus dem Mechatronik-Netzwerk entstand mittlerweile ein Technologie Campus, an dem 16 Studenten ein duales Studium durchführen. Anhand eines bayernweiten Schaubildes verdeutlichte der Wirtschaftsförderer zudem, wie stark der Landkreis Cham mittlerweile mit dem Breitbandausbau vorangeschritten ist.

Hier wurde die Vorreiterrolle des Flächenlandkreises erneut deutlich, da nur wenige Gebiete in Bayern, so gut mit DSL versorgt waren. Bürgermeister Franz Stahl betonte, wie wichtig es ist, dass in einer Flächenregion gemeinsam angeschoben wird. „Eine ordnende und zielgerichtete Handschrift ist dort vom Landkreis deutlich erkennbar“, so Stahl. Auch Kreisvorsitzender Leonhard Zintl betonte, dass im Landkreis Tirschenreuth ebenso eine Erfolgsgeschichte möglich sei. „Dazu bedarf es aber klaren Vorstellungen, wohin die Reise gehen soll, eine Vision, Mut und den Willen anzupacken, anstatt andauernd nur zu jammern.“