Vorstandschaft der CSU Tirschenreuth

links, Franz Stahl, Doris Schön, Huberth Rosner und Dr. Alfred Scheidler.
Stehend von links, Sebastian Wiedemann, Oliver Müller, Olga Luft,
Michael Arbter, Peter Gold, Angela Burger von der Kreis-CSU, Vinzenz
Rahn, Christl Legat, Hans Prucker, Thomas Pilz und Martin Hager.

CSU-Ortshauptversammlung 2017 mit Neuwahlen

Huberth Rosner einstimmig als CSU-Ortsvorsitzender bestätigt – „CSU ist der Taktgeber im Stadtrat“ – 161 Mitglieder – Ortshauptversammlung


Tirschenreuth. (kro) Huberth Rosner, seit zwei Jahren Vorsitzender der Tirschenreuther CSU, wird auch in den kommenden zwei Jahren an der Spitze der örtlichen CSU stehen. Einstimmig wurde Rosner am Donnerstagabend in der Ortshauptversammlung, die im „Seenario“ stattfand, in geheimer Wahl in seinem Amt bestätigt. Bestätigt wurden auch seine drei Stellvertreter: Doris Schön, Franz Stahl und Dr. Alfred Scheidler. Aktuell, so der Vorsitzende, hat die CSU Tirscheneuth 161 Mitglieder, davon sind 82 Prozent männlich. Der Alterschnitt der Mitglieder beträgt knapp sechzig Jahre. Der demografische Wadnel mache aber auch vor der CSU nicht halt. Sein eindringlicher Appell deshalb an alle, „werbt Mitglieder!“


In seinem umfangreichen Rechenschaftsbericht betonte Huberth Rosner, dass die Tirschenreuther CSU der Taktgeber im Rathaus sei. Dank der CSU stehe heute Tirschenreuth hervorragend da. Rosner listete eine ganze Reihe von Erfolgen der Tirschenreuther Rathauspoltik auf, die die CSU und Bürgermeister Franz Stahl in die Wege geleitet haben. Tirschenreuth sei eine sehr günstige Stadt: Was in München ein Euro wert sei, betrage in Tirschenreuth an Kaufkraft 1,40 Euro. Rosner forderte alle auf, das Lamentieren einzustellen, „sondern lassen wir unsere Vorzüge besser verkaufen“. In seinen Arbeitsbericht verwies er darauf, dass die CSU in Tirschenreuth außer in den anderen politischen Parteien nahezu in allen Vereinen vertreten sei. Damit unterstreiche die CSU ihren Slogan „Näher am Menschen“. Rosner ging auf die verschiedenen Aktionen und Aktivitäten des Ortsverbandes ein. Beim Bürgerfest habe sich die CSU mit einem Stand beteiligt, es gab tschechisches Bier, das reißenden Absatz fand. Ein alljährliches Highlight sei der CSU-Preisschafkopf. Rosner verwies darauf, dass die CSU den Reinerlös stets der Nachwuchsarbeit der Tirschenreuther Vereine spende. In all den Jahren habe die CSU mittlerweile nun schon 35000 Euro gespendet. „Hut ab“, so seine lobende Feststellung. Rosner ging auch auf die verschiedenen Besuche von Parlamentariern ein, die nach Tirschenreuth kamen. Der Höhepunkt sei der Festakt zum siebzigjährigen Bestehen der CSU gewesen, an dem auch Heimatminister Dr. Markus Söder teilgenommen habe. Erfreulich sei ferner die Tatsache, dass die Tirschenreuther CSU auch bei Veranstaltungen anderer CSU-Ortsverbände stets stark vertreten sei. „Das macht einen guten Eindruck“, so der Ortsvorsitzende. Er zeigte sich auch überzeugt, dass Tirschenreuth die Gartenschau 2022 erhalten werde, zumal die Bürger zu 100 Prozent hinter diesem Vorhaben stünden.


Einen Einblick in die Finanzen des Ortsverbandes gewährte August Trißl, der den verhinderten Schatzmeister Franz Häring vertrat, ehe die gesamte Vorstandschaft einstimmig entlastet wurde. Bei den von Peter Gold geleiteten Neuwahlen wurde Franz Häring als Schatzmeister in seinem Amt bestätigt. Neu besetzt wurde der Posten des Schriftführers: Der 21jäjhrige Sebastian Wiedemann wurde mit einem großen Vertrauensvorschuss, nämlich einstimmig, in diesen Posten gewählt. Zu Beisitzern wurden Paulus Mehler, Hans Prucker, Hans Gmeiner, Peter Gold, Vinzenz Rahn, Christl Legat, Thomas Pilz, Michael Arbter und Martrin Hager gewählt. Als Kasssenprüfer wurden August Trißl und Andrea Prucker in ihren Ämtern bestätigt.


Die Grüße des CSU-Kreisvorstandes überbrachte Angela Burger, die die Tirschenreuther CSU als eine tolle Gemeinschaft bezeichnete, „damit habt ihr viel erreicht“. Bezugnehmend auf die anstehenden Bundestagswahlen betonte sie, wenn man dem örtlichen CSU-Kandiaten die Stimme gebe, sorge man dafür, das die Region ihren Abgeordneten im Bundestag habe. Dies könne man bei den anderen Parteien nicht sagen, denn deren Kandidaten kommen über die Liste in den Bundestag. Bürgermeister Franz Stahl verwies darauf, dass die CSU-Fraktion mit ihrem Engagement sehr viel für ein positives Erscheinungsbild der Stadt beitrage. Diese Begeisterung sei überall spürbar, zuletzt bei der Bewerbung für die Gartenschau 2022. Die Stadtratsarbeit, so Stahl, sei nicht von der Parteipolitik geprägt, sondern alle haben das Wohl der Bürger im Auge. Alle Entscheidungen werden von einer großen Mehrheit getragen. In diesem Zusammenhang zollte er auch Stadtrat Karl Berr ein Kompliment, der nicht als „Blockierer“ dastehen wolle und wie zuletzt, für das neue Baugebiet gestimmt habe….

Quelle und ganzer Text: http://www.onetz.de/tirschenreuth/politik/huberth-rosner-weiter-an-der-spitze-der-csu-tirschenreuth-stets-fuer-das-wohl-des-buergers-d1734582.html

Zum Bild:
Das neugewählte Vorstandsteam der Tirschenreuther CSU. Sitzend von links, Franz Stahl, Doris Schön, Huberth Rosner und Dr. Alfred Scheidler. Stehend von links, Sebastian Wiedemann, Oliver Müller,  Olga Luft, Michael Arbter, Peter Gold, Angela Burger von der Kreis-CSU, Vinzenz Rahn, Christl Legat, Hans Prucker, Thomas Pilz und Martin Hager.